Unstrutradweg

Unstrutradweg

Der Unstrut-Radweg

191 km langer Rad- und Wanderweg in Thüringen und Sachsen-Anhalt

 

Der Unstrutradweg beginnt an der Quelle bei Kefferhausen im thüringischen Mühlhausen. Wir sind jedoch schon in Friedland gestartet, da wir mit dem Niedersachsenticket der DB nicht weiter gekommen wären und ein neues Ticket wollten wir nun nicht extra kaufen. Wir sind durch unsere Bikes ja mobil. Berge bis nach Kefferhausen haben unseren Tourstart gleich Schweißtreibend gemacht. Doch die Unstrut (von uns „Unsi“ getauft) soll ja auch verdient sein. Das idyllische Plätzchen an der Unstrut-Quelle lädt zur ersten Rast ein. Ein Erlebnis was ich nie vergessen werde. Tröpfchenweise plätschert die kleine Unsi in die kleine Bodenvertiefung. Und das soll irgendwann ein Fluß werden?!? Hach wie süß. Sofort wurden die Schuhe ausgezogen, sodass wir eins mit Unsi werden.

Doch nun gehts richtig los mit der Unstruttour. Der Unstrutradweg verläuft flussnah durch Kefferhausen und Dingelstädt. Die Unstrut fließt an Ammern vorbei und erreicht schließlich die Stadt Mühlhausen. Dort erleben Radler den mittelalterlichen Charme der Altstadt. Zwischen Artern bis Nebra erwartete uns eine hügelige Landschaft, die jedoch oft zum Verweilen einlädt, da man hier an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei kommt, wie z.B. die Thüringer Pforte bei Sachsenburg: Dort durchbricht die Unstrut mit einer Talenge die Gebirgsumrahmung des Thüringer Beckens. Weinberge, Straußwirtschaften und Weinberghäuschen sind auf dem Radweg bis nach Freyburg zu entdecken, wo u.a. Führungen durch eine Sektkellerei oder den herzoglichen Weinberg angeboten werden. Am letzten Tag wird über Laucha und Freyburg die bekannte Domstadt Naumburg erreicht. An der Saalebrücke in Naumburg-Henne endet schließlich der facettenreiche Unstrut-Radweg.

Besonderheiten:
• Eisenbahnbrücke (bis 1992 sog. Eichsfelder Kanonenbahn) – kurz vor Dingelstädt
• Orgelmühle und Wehrstau (Dingelstädt)

• Verbindung zwischen den Bundesländern Thüringen und Sachsen-Anhalt
• Heckrinderherde im Großengotternschen Ried
• Einkehrmöglichkeiten für genussvolle Weinproben
• Marienkirche (die zweitgrößte Kirche von Thüringen)
• Dreyse-Mühle (Sömmerda)
• historische Architektur
• Rabenturm (großartiger Ausblick auf die Stadt Bad Langensalza und teils begehnbare Stadtmauer)
• „Weg in die Steinzeit“
• Thüringer Pforte (Sachsenburg)
• Himmelsscheibe –  älteste Sternenabbildung ihrer Art (Zentrum Arche Nebra bei Wangen)
• Weinstraße Saale-Unstrut (Nebra)
• Schloss Burgscheidungen
• ökumenischen Benediktinerklosters St. Wigberti (Werningshausen)
• Vogelbeobachtungen z.B. Kraninchen (Speicher Straußfurt, Speichersee und Umgebung)
• Fürstengrab (Leubingen)
• Salzpflanzen (Solgraben in Artern)

Fazit:
• Gute Ausschilderung des Radweges
• Wenig Höhenmeter
• Tolle ausgebaute Radwege
• Geeignet für Familien mit älteren Menschen und/oder Kinder

Viel Spass beim Radeln auf dem Unstrut-Radweg.

Städte an der Unstrut

• Dingelstädt
• Mühlhausen
• Bad Langensalza
• Sömmerda
• Griefstedt
• Heldrungen
• Artern
• Roßleben
• Nebra
• Laucha an der Unstrut
• Freyburg (Unstrut)
• Blütengrund von Großjena

Sehenswürdigkeiten

• Fachwerkhäusern
• historischen Burgen
• Schlössern
• Klöstern
• mittelalterlichen Befestigungsanlagen
• Landwirtschaft und Naturschutzgebieten
• Wild-romantische Reisersche Tal (zwischen Dachrieden und Reiser)
• Weingebiete

Unstrutradweg – Videozusammenfassung